Der Schlüssel um deine Balance zu halten, ist zu wissen wann du sie verloren hast

unbekannt 

 

Achtsamkeit

Der Reiz Achtsamkeit zu praktizieren besteht darin, sich nicht extra Zeit dafür zu nehmen. Du musst nur deinen Geist darin schulen, in den Handlungen des Alltags präsent zu sein, statt dich in deinen Gedanken zu verlieren. 

Weiterlesen …

Blog

Inspiration Mai 2024

 Ich bin – die Seins-Macht

„Die Kunst besteht darin, sich nicht nur über das zu definieren, was ich habe und mache, sondern über das, was ich bin. Das nenne ich die Seins-Macht.

Weiterlesen …

Polarity Yoga – Unterer Rücken

Der untere Rücken ist bei vielen Menschen verspannt. Schmerzen in diesem Bereich deuten oft auf Verspannungen an der Körpervorderseite hin.

 

Die folgende Übung stammt von Moshé Feldenkrais. Es werden dabei diverse Muskelgruppen beansprucht: Rückgrat, Rücken-, Becken-, Halsmuskulatur und die tieferliegenden, für die Körperhaltung wichtigen Muskeln der Vorder- und Rückseite.

Übung: Uhr

Du liegst auf dem Rücken und stellst deine Beine hüftbreit auf, die Arme liegen neben deinem Körper auf deiner Unterlage. Stell dir vor, dass dein unterer Rücken auf einem Zifferblatt einer Uhr liegt. Bewege dein Becken sanft im Uhrzeigersinn von 12 zu 3 zu 6 zu 9 und wieder zu 12. Die Bewegung ist dabei sanft und langsam. Es sind nur feine Muskelbewegungen erforderlich und spürbar. Wahlweise kannst du dein Becken auch stundenweise bewegen, also von 12 zu 1 zu 2 zu 3 usw. Du kannst dann zum Abschluss der Übung dein Becken im Gegenuhrzeigersinn bewegen.

Mach dies ein paar Mal und spüre dann einen Moment nach wie sich dein Becken und dein unterer Rücken anfühlen.

 

Zitate von Thich Nhat Hanh

Thích Nhat Hanh (*11.10.1926) ist ein vietnamesischer buddhistischer Mönch, Schriftsteller und Lyriker. Thích ist ein Titel vietnamesischer Mönche. Er befasst sich intensiv mit Achtsamkeit und Achtsamkeitsübungen.

Friede beginnt damit, dass jeder von uns sich jeden Tag um seinen Körper und seinen Geist kümmert

Wenn wir in das tiefste Innere einer Blume blicken, sehen wir in ihr Wolken, Sonnenschein, Minerale, Zeit, Erde und alles andere im Kosmos. Ohne Wolken könnte es keinen Regen geben und so auch keine Blume

Das Denken ist die Basis von allem. Es ist wichtig, dass wir jeden unserer Gedanken mit dem Auge der Achtsamkeit erfassen

Wenn die Achtsamkeit etwas Schönes berührt, offenbart sie dessen Schönheit. Wenn sie etwas Schmerzvolles berührt, wandelt sie es um und heilt es

Alles, was wir für uns selbst tun, tun wir auch für andere, und alles, was wir für andere tun, tun wir auch für uns selbst