Der Schlüssel um deine Balance zu halten, ist zu wissen wann du sie verloren hast

unbekannt 

 

Achtsamkeit

Der Reiz Achtsamkeit zu praktizieren besteht darin, sich nicht extra Zeit dafür zu nehmen. Du musst nur deinen Geist darin schulen, in den Handlungen des Alltags präsent zu sein, statt dich in deinen Gedanken zu verlieren. 

Weiterlesen …

Blog

Inspiration März 2024

Arme um den Körper schwingen – lösen, lockern, mobilisieren

Während dem Tag Freude, Leichtigkeit und Beschwingtheit zu sich einladen, das gelingt relativ einfach mit dieser simplen Übung. Das Gute daran, sie kann immer und praktisch überall gemacht werden.

Weiterlesen …

Top 5 aus 10 Jahren yourbalance Inspirationen

2/5 Wechselatmung (Nadi Sodhana)

Nimm eine bequeme, aufgerichtete Sitzhaltung ein. 

Lege deinen Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand zwischen deine Augenbrauen, an die Nasenwurzel. Mit dem Daumen schliesst du das rechte Nasenloch, du atmest durch das linke Nasenloch ein, Ringerfinger und kleiner Finger schliessen dann das linke Nasenloch, du löst den Daumen vom rechten Nasenloch und atmest dort aus. Dann atmest du wieder auf der rechten Seite ein, schliesst mit dem Daumen das rechte Nasenloch und löst die Finger von der linken Seite und atmest dort wieder aus. Wiederhole das ein paar Mal.

Die Wechselatmung vitalisiert den Körper, reinigt die Nadis (Energiebahnen im Körper) und verbessert die Zellatmung. Sie wirkt harmonisierend und ausgleichend auf unser System. Sie hilft emotionale Blockaden oder Spannungen zu lösen und ist sehr effektiv bei Nervosität.

Aufgrund der harmonisierenden Wirkung eignet sich die Übungen am Morgen sowie am Abend, aber natürlich auch während dem Tag.

Für mich ist die Wechselatmung ein Helfer in jeder Lebenssituation.

 

Zitate von Goethe

Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll

Wer nichts für andere tut, tut nichts für sich

Meditation bringt uns in Berührung mit dem, was die Welt im Innersten zusammenhält

Welch eine himmlische Empfindung ist es, seinem zu Herzen folgen

Das Betragen ist ein Spiegel, in welchem jeder sein Bild zeigt

Was immer du tun kannst oder träumst es zu können – fang damit an!

Das Spontane ist das Unverdorbene